Behandlungsoption

Piriformis-Syndrom: Wie hilft Botox?

Piriformis-Syndrom: Wie hilft Botox?

Eine noch relativ neue aber sehr wirksame Behandlungsoption beim Piriformis-Syndrom ist Botox. Über eine Spritze injiziert, löst Botox die schmerzhafte Muskelverspannung.

Studienlage
4 - Mäßige Evidenz Qualität 

Botox

Der Wirkstoff Botulinumtoxin, kurz Botox, kann bei einem Piriformis-Syndrom eine überaus effektive Therapiemethode sein. Botox hemmt die Signalübertragung zwischen Nervenzellen und Muskulatur, wodurch letztere nur noch sehr reduziert aktiviert werden kann. So entspannt sich die behandelte Muskelpartie mit der Zeit. Botox wird mittels einer Infiltration verabreicht, d. h. es wird mit einer Nadel in das Zielgewebe injiziert. Beim Piriformis-Syndrom erfolgt die Infiltration direkt in den Piriformis-Muskel. Dort vermindert es die beschwerdenverursachende Anspannung und der Muskel wird effektiv gelockert. Dieses Wirkprinzip reduziert sowohl den Verspannungsschmerz als auch die Druckbelastung auf den Ischiasnerv, welche häufig zu neuropathischen Schmerzen („Nervenschmerz“) führt. Bis die Wirkung der Botox-Infiltration einsetzt kann es bis zu vier Wochen dauern. Sie hält dann meist zwei bis sechs Monate an und kann bei Bedarf wiederholt werden. In dieser Zeit ist es wichtig, mit entsprechenden Übungen und Verhaltensmaßnahmen das Kräftegleichgewicht der Muskulatur wiederherzustellen, um einen langfristigen Effekt zu erzielen. In niedrigen Dosen und fachkundig eingesetzt ist Botox äußerst nebenwirkungsarm. Besonders genau erfolgt die Infiltration, wenn sie ultraschallgestützt durchgeführt wird. So kann der Weg der Nadel genau verfolgt werden und das Risiko für Verletzungen umliegender Gewebe kann minimiert werden.

Buchen Sie gleich Ihren Termin in der mediClass

No items found.

Buchen Sie gleich Ihren Termin in der mediClass

Beste ärztliche Betreuung per Klick: Wählen Sie aus unseren zahlreichen Ärztinnen und Ärzten aus unterschiedlichen Fachbereichen und sichern Sie sich direkt online Ihren Termin.
Termin buchen

Medizinische Begutachter:innen

Weitere medizinische Begutachter:innen

Mehr zum Thema

No items found.

FAQs

Quellen

Scheidenpilz: Wie helfen Zäpfchen?

Scheidenpilz: Wie helfen Zäpfchen?

Zäpfchen und andere Vaginalsuppositorien (z. B. vaginale Kapseln) sind ein wirksames Mittel bei Scheidenpilz. Bei Bedarf - etwa bei größerflächigem Pilzbefall - können sie mit Cremen oder anderen Behandlungen kombiniert werden.

Scheidenpilz: Wie helfen Probiotika?

Scheidenpilz: Wie helfen Probiotika?

Die Einnahme von Probiotika dient vor allem dazu, dem Wiederauftreten des Scheidenpilzes vorzubeugen. Sie können jedoch auch unterstützend zu anderen Therapiemaßnahmen eingenommen werden, um die Darm- und Vaginalflora zu verbessern.