Behandlungsoption

Piriformis-Syndrom: Wie helfen Übungen?

Piriformis-Syndrom: Wie helfen Übungen?

Da beim Piriformis-Syndrom die Muskulatur schmerzhaft verspannt ist, sind gezielte Übungen ein sehr gutes Mittel zur Beschwerdelinderung. Besonders effektiv ist das Training mit professionellen Physiotherapeut:innen.

Studienlage
4 - Mäßige Evidenz Qualität 

Übungen

Übungen bilden eine wichtige Säule der Piriformis-Syndrom-Therapie. Sie wirken sowohl beschwerdelindernd als auch vorbeugend. Gezielte Dehnübungen können den angespannten und/oder verkürzten Piriformis-Muskel lockern und somit entscheidend zur ursächlichen Therapie beitragen. Auch die funktionelle Kräftigung der den M. Piriformis umgebenden Muskulatur kann entscheidend für die Beschwerdelinderung sein: Durch gezieltes Beüben von Hüft- und Beckenmuskulatur können unvorteilhafte Bewegungsmuster oftmals korrigiert werden und der (besonders bei schlechtem Trainingszustand) häufig übermäßig beanspruchte M. Piriformis kann entlastet werden. 

Eine gänzlich schmerzfreie Ausführung der Übungen ist besonders anfangs oftmals nicht möglich, daher ist es wichtig, folgendes zu beachten: Üben Sie bitte stets in Ihrem „Wohlfühl-Schmerz“. Das bedeutet, dass der Schmerz während des Übens nur so stark sein soll, dass er gut aushaltbar ist (z. B. maximal 5 auf einer persönlichen Schmerzskala von 1-10). Aufgrund des komplexen Krankheitsbilds ist es sehr ratsam, die Übungen unter fachkundiger, physiotherapeutischer Anleitung durchzuführen und ein individuelles Trainingsprogramm zu erstellen.

Buchen Sie gleich Ihren Termin in der mediClass

Orthopädie

Unsere Orthopäd:innen befassen sich mit Erkrankungen des Bewegungsapparates. Sie sichern Ihre Diagnose und begleiten Sie bei den für Sie passenden Behandlungsmaßnahmen.
Termin buchen

Buchen Sie gleich Ihren Termin in der mediClass

Beste ärztliche Betreuung per Klick: Wählen Sie aus unseren zahlreichen Ärztinnen und Ärzten aus unterschiedlichen Fachbereichen und sichern Sie sich direkt online Ihren Termin.
Termin buchen

Medizinische Begutachter:innen

No items found.

Weitere medizinische Begutachter:innen

Jens Acklau (Physiotherapeut)

Mehr zum Thema

No items found.

FAQs

Quellen

Scheidenpilz: Wie helfen Zäpfchen?

Scheidenpilz: Wie helfen Zäpfchen?

Zäpfchen und andere Vaginalsuppositorien (z. B. vaginale Kapseln) sind ein wirksames Mittel bei Scheidenpilz. Bei Bedarf - etwa bei größerflächigem Pilzbefall - können sie mit Cremen oder anderen Behandlungen kombiniert werden.

Scheidenpilz: Wie helfen Probiotika?

Scheidenpilz: Wie helfen Probiotika?

Die Einnahme von Probiotika dient vor allem dazu, dem Wiederauftreten des Scheidenpilzes vorzubeugen. Sie können jedoch auch unterstützend zu anderen Therapiemaßnahmen eingenommen werden, um die Darm- und Vaginalflora zu verbessern.