Behandlungsoption

Schnappfinger: Wie hilft Kortison?

Schnappfinger: Wie hilft Kortison?

Die Infiltration mit Kortison ist eine erprobte Behandlungsmaßnahme bei einem Schnappfinger. Bei der Behandlung wird der gereizte Bereich mit Kortison umspült, was die Schwellung rasch lindert und den Sehnen so wieder mehr Platz gibt.

Studienlage
5 - Hochwertige Evidenz Qualität

Kortison-Infiltration

Die Kortison-Infiltration ist eine sehr effektive, minimal invasive Therapieoption bei einem Schnappfinger. Bei der Behandlung wird das gereizte Ringband bzw. die geschwollene Sehne mittels einer dünnen Nadel mit einer Mischung aus Lokalanästhetikum und Kortison umspült. Kortison wirkt stark abschwellend und schmerzlindernd – beides Eigenschaften, die in der Behandlung eines Schnappfingers wirksam sind: Die Reizung wird gelindert, die verdickte Beugesehne kann wieder abschwellen und die Sehnen bekommen wieder mehr Platz, um besser zu gleiten. Daneben werden auch die Schmerzen effektiv gelindert und der Bewegungsumfang sollte sich wieder verbessern. Die Wirkung des Kortisons tritt meist nach 24-48 Stunden ein, spätestens jedoch nach einer Woche. Der Effekt kann laut Studien (Peters-Veluthamaningal 2008) bis zu 12 Monate anhalten. Die Infiltration kann bei Bedarf wiederholt werden. Eine Wiederholung sollte jedoch nicht allzu oft erfolgen, da bei einer Behandlung mit Kortison Nebenwirkungen auftreten können.

Die Infiltration kann mit oder ohne Ultraschall-Unterstützung (zur Sichtkontrolle) vorgenommen werden. Die Zuhilfenahme des Ultraschalls erlaubt meist eine exaktere Positionierung der Nadel und kann das Risiko von Verletzungen umliegender Nerven oder Gefäßstrukturen sowie eine unabsichtliche Injektion in statt um die Sehne minimieren.

Buchen Sie gleich Ihren Termin in der mediClass

Orthopädie

Unsere Orthopäd:innen befassen sich mit Erkrankungen des Bewegungsapparates. Sie sichern Ihre Diagnose und begleiten Sie bei den für Sie passenden Behandlungsmaßnahmen.
Termin buchen

Buchen Sie gleich Ihren Termin in der mediClass

Beste ärztliche Betreuung per Klick: Wählen Sie aus unseren zahlreichen Ärztinnen und Ärzten aus unterschiedlichen Fachbereichen und sichern Sie sich direkt online Ihren Termin.
Termin buchen

Medizinische Begutachter:innen

No items found.

Weitere medizinische Begutachter:innen

Dr. Michael Humenberger

Mehr zum Thema

No items found.

FAQs

Quellen

Scheidenpilz: Wie helfen Zäpfchen?

Scheidenpilz: Wie helfen Zäpfchen?

Zäpfchen und andere Vaginalsuppositorien (z. B. vaginale Kapseln) sind ein wirksames Mittel bei Scheidenpilz. Bei Bedarf - etwa bei größerflächigem Pilzbefall - können sie mit Cremen oder anderen Behandlungen kombiniert werden.

Scheidenpilz: Wie helfen Probiotika?

Scheidenpilz: Wie helfen Probiotika?

Die Einnahme von Probiotika dient vor allem dazu, dem Wiederauftreten des Scheidenpilzes vorzubeugen. Sie können jedoch auch unterstützend zu anderen Therapiemaßnahmen eingenommen werden, um die Darm- und Vaginalflora zu verbessern.