Behandlungsoption

Piriformis-Syndrom: Wie hilft die Operation?

Piriformis-Syndrom: Wie hilft die Operation?

Erzielen andere Behandlungsmethoden (z. B. Physiotherapie, Botox-Infiltration) keinen ausreichenden Erfolg, so kann das Piriformis-Syndrom chirurgisch behandelt werden. Lesen Sie, wie die Operation abläuft.

Studienlage
4 - Mäßige Evidenz Qualität 

Offen Operation

Die chirurgische Behandlung des Piriformis-Syndroms sollte erst dann in Betracht gezogen werden, wenn andere, nicht operative (konservative) Methoden keine ausreichend Verbesserung bringen. Das Ziel der operativen Therapie des Piriformis-Syndroms ist die Befreiung des Ischiasnervs aus seiner Bedrängung. Diese Bedrängung ist es, die die neuropathischen Schmerzen (Nervenschmerz) auslöst. Durch das Lösen umliegender, einengender Gewebestrukturen erhält der Nerv wieder ausreichend Platz, wird entlastet und kann sich beruhigen. Dadurch reduziert sich auch der Schmerz. Die Entlastung des Nervs wird unter dem Einsatz von feinen chirurgischen Instrumenten vorgenommen. Bei Bedarf, also wenn zur Entlastung des Nervs notwendig, werden auch Sehnenanteile des Piriformis-Muskels gespalten. Der chirurgische Zugang erfolgt über das Öffnen des M. Gluteus Maximus, des größten Gesäßmuskels. So können die relevanten Strukturen sehr gut erreicht und es kann bei Sicht werden. Die OP findet in Vollnarkose statt.

Endoskopische Operation

Eine Alternative zur offenen ist die endoskopische Operation: Der Eingriff wird in der Regel über zwei kleine Schnitte vorgenommen. Bei dieser OP-Methode können Weichteil– und Muskelverletzungen und somit in Folge postoperative Schmerzen im Vergleich zur offenen OP oftmals minimiert werden. Die kleine Schnittgröße beim endoskopischen Eingriff bietet auch kosmetische Vorteile. Welche Operationsmethode am besten geeignet ist, entscheidet sich im individuellen Fall und ist von mehreren Faktoren abhängig.

Buchen Sie gleich Ihren Termin in der mediClass

Orthopädie

Unsere Orthopäd:innen befassen sich mit Erkrankungen des Bewegungsapparates. Sie sichern Ihre Diagnose und begleiten Sie bei den für Sie passenden Behandlungsmaßnahmen.
Termin buchen

Buchen Sie gleich Ihren Termin in der mediClass

Beste ärztliche Betreuung per Klick: Wählen Sie aus unseren zahlreichen Ärztinnen und Ärzten aus unterschiedlichen Fachbereichen und sichern Sie sich direkt online Ihren Termin.
Termin buchen

Medizinische Begutachter:innen

No items found.

Weitere medizinische Begutachter:innen

Dr. Leo Gmelch

Mehr zum Thema

No items found.

FAQs

Quellen

Scheidenpilz: Wie helfen Zäpfchen?

Scheidenpilz: Wie helfen Zäpfchen?

Zäpfchen und andere Vaginalsuppositorien (z. B. vaginale Kapseln) sind ein wirksames Mittel bei Scheidenpilz. Bei Bedarf - etwa bei größerflächigem Pilzbefall - können sie mit Cremen oder anderen Behandlungen kombiniert werden.

Scheidenpilz: Wie helfen Probiotika?

Scheidenpilz: Wie helfen Probiotika?

Die Einnahme von Probiotika dient vor allem dazu, dem Wiederauftreten des Scheidenpilzes vorzubeugen. Sie können jedoch auch unterstützend zu anderen Therapiemaßnahmen eingenommen werden, um die Darm- und Vaginalflora zu verbessern.